Es ging heiß her

  • Drucken

 

Die Damen 30-Mannschaft startete gegen den TC Herzogenaurach  erfolgreich in die neue Saison. Trotz kühler Temperaturen im einsteligen Bereich ging es auf den heimischen Plätzen heiß her.
 
Ute Brehm und ihre Gegnerin lieferten sich lange Grundlinienduelle, die Ute dank ihrer Routine und sehr soliden läuferischen Leistung, häufig für sich entscheiden konnte. Sie belohnte sich mit einem ungefährdeten Zweisatzsieg.
 
Yvonn Lämmerhirt bekam es mit einer Gegnerin zu tun, die fast jeden ihrer druckvollen Bälle erlief und wie eine "Gummiwand" zurückbrachte. Letztendlich mußte sie sich geschlagen geben.
 
Elke Kellermann hatte einen schlechten Start, kämpfte sich aber beim Stand von 2:5 zurück ins Match. Sie holte sich 5 Punkte in Folge und damit den 1. Satz. Dank einer guten Laufleistung und ihrer deutlich besseren Kondition ließ sie ihrer Gegnerin im 2. Satz keine Chance mehr und gewann hochverdient.
 
Sandra Serby bestritt ihr erstes Punktspiel für den TC Rothenburg. Durch ihre Matchpraxis im Volleyball wirkte sie ruhig und gelassen. Sie verteilte die Bälle geschickt und mit großer Übersicht. Nach verlorenem 1. Satz spielte sie mutig und mit großem Kampfgeist und Siegeswillen weiter. Dafür wurde sie am Ende mit einem Sieg  im Super Tie Break belohnt.
 
Für den Gewinn des  Spieltages wurde noch ein Doppelsieg benötigt.
Yvonn L./ Elke K. spielten konzentriert und nutzen die Stellungsfehler der Gegnerinnen sehr konsequent und erfolgreich aus.
 
Im 2. Doppel des Tages gaben Ludmila Schiffermüller und Jacqueline Bratke ihren Einstand in die Mannschaft. Beiden war ihre Nervosität anzumerken. Trotz fehlender Erfahrung konnten sie ihre Gegnerinnen mit einigen sehr schönen Ballwechseln überraschen und ihnen 2 Punkte abnehmen.
 
Die Ergebnisse : Ute Brehm 6:3/6:3, Yvonn Lämmerhirt 3:6/3:6, Elke Kellermann 7:5/6:2, Sandra Serby 4:6/6:4/10:7;
Doppel : Yvonn L./ Elke K. 6:2/6:2, Ludmila Sch./ Jacqueline B. 1:6/1:6.
 
 
Ute gewann dank einer soliden Leistung
 
 
Yvonn musste sich geschlagen geben
 
 
Elke punktete ebenso wie...
 
 
... Sandra