Auf verlorenem Posten

  • Drucken

 

Bezirksklasse 1, Herren 40: TC Georgensgmünd – TC Rothenburg 9:0. Die ersatzgeschwächten Herren 40, die ohne ihre nominelle Nr. 1 zum Auswärtsspiel in Georgensgmünd antraten, standen in einer einseitigen Partie von Angang an auf verlorenem Terrain.
Sämtliche Einzel- und Doppelbegegnungen gingen klar an den von Position 1 bis 6 durchweg stark besetzten Mitaufstiegsfavoriten aus "Gmünd", der zwei frühere aktive Fußballspieler aus dem Lizenzspielerkader des 1. FC Nürnberg aufgeboten hatte. Lediglich das neuformierte 1er Doppel Daniel Kübler/Martin Gruber konnte den Gastgebern Paroli bieten und verpasste in einem hochklassigen und spektaktulären Match knapp den Champions-Tie-Break. 
 
Einzelergebnisse: Daniel Kübler 2:6/0:6, Martin Gruber 1:6/0:6, Harry Maul 1:6/2:6, Andy Mayer 1:6/0:6, Axel Zeuleis 1:6/1:6, Werner Graf 2:6/4:6;
 
Doppelergebnisse: Daniel Kübler/Martin Gruber 3:6/6:7, Harry Maul,/Andy Mayer 2:6/1:6,
Axel Zeuleis/Werner Graf 2:6/3:6
 
 

Bezirksliga, Herren 50: TC Neustadt/Aisch – TC Rothenburg 7:2. Auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurden die Herren 50 nach ihrem Aufstieg in die Bezirksliga bei ihrer Premiere in Neustadt/Aisch. Obwohl in Bestbesetzung angetreten, gab es im Auftaktspiel nichts zu holen.

 

Rainer Brahm zeigte im Duell gegen den Neustädter Spitzenspieler auf Rang eins einige spektakuläre Ballwechsel, musste sich jedoch der Spielstärke und Konstanz seines Gegenüber beugen und unterlag klar in zwei Sätzen.

 

Erich Kleinschrot hatte auf Rang fünf ebenfalls eindeutig das Nachsehen und verlor deutlich.

 

Andreas Arendt zeigte auf Rang zwei eine umkämpfte Partie. Nach knapp verlorenem ersten Satz lag er 5:4 in Front und alles deutete auf eine Entscheidung im Super-Tiebreak hin. Gegen sein sehr gut aufgelegtes Gegenüber gab er den zweiten Satz jedoch noch unglücklich ab und musste ebenfalls die Segel streichen.

 

Ein intensives Match auf Rang drei lieferte sich Herrmann Schiffermüller mit seinem Gegner. Nach knapp verlorenem ersten Satz hatte er ihn im zweiten Satz sicher im Griff, so dass der Super-Tiebreak entscheiden musste. Auch hier spielten beide auf Augenhöhe mit sehenswerten Ballwechseln. Beim Stand von 8:7 hatte unser Vorstand den Sieg vor Augen. Nach drei hochkarätigen Ballwechseln hatte sein Kontrahent jedoch das bessere Ende für sich und sicherte sich mit 10:8 den Punkt.

 

Einzig Dr. Martin Kartak zeigte sich souverän und war seinem Gegner überlegen. Der erste Satz war noch umkämpft, im zweiten Satz hatte er seinen müde gewordenen Mitstreiter jederzeit sicher im Griff und holte in überzeugender Manier den Sieg.

 

Der Gegner von Wilhelm Schurz auf Rang vier trat verletzungsbedingt nicht an.

 

So wurden die Doppel mit einem Rückstand von 2:4 in Angriff genommen.

 

Im Einserdoppel schnupperten Brahm/Schiffermüller im ersten Satz mit einer Führung von 5:2 am Satzgewinn. Sie brachten den Vorsprung allerdings nicht ins Ziel, der Satz ging mit 7:6 noch an das Neustädter Spitzendoppel. Im zweiten Satz wurde der Faden verloren und damit auch das Match.

 

Im Zweierdoppel fanden Arendt/Schurz nie richtig ins Spiel und mussten gegen ihre routinierten und eingespielten Gegner klar in zwei Sätzen passen. 

 

Auch das Dreidoppel mit Dr. Kartak/Wolfgang Lämmerhirt konnte gegen die erfahrenen Kontrahenten nichts ausrichten. Sie zeigten zwar herrliche Aktionen und Ballwechsel, die entscheidenden Bälle buchten jedoch die Neustädter für sich.

 

Ohne Umschweife war die Routine und Erfahrung der Neustädter aus zehn Jahren Landesliga bei den Herren 40 anzuerkennen und die 2:7 Niederlage auch in der Höhe verdient.

 

Einzelergebnisse: Rainer Brahm 2:6/0:6, Andreas Arendt 4:6/5:7, Herrmann Schiffermüller 4:6/6:3/8:10, Wilhelm Schurz (Gegner w.o.), Erich Kleinschrot 1:6/1:6, Dr. Martin Kartak 7:6/6:1;

Doppelergebnisse: Brahm/Schiffermüller 6:7/1:6, Arendt/Schurz 1:6/2:6, Dr. Kartak/Wolfgang Lämmerhirt 3:6/1:6.

 

 

Bezirksklasse 1, Herren 55: TC Rothenburg – TC 98 Weisendorf 3:6. Nach den Einzeln stand es 3:3 und man konnte sich Hoffnungen machen, die entscheidenden Doppel

zu gewinnen. Leider wurden in zwei Doppeln ein Satz-Tiebreak und zwei Match-Tiebreaks verloren und somit die ganzen Matches. Auch das dritte Doppel hatte seine Chancen,  aber es sollte nicht sein. Somit stand leider der Endstand von 3:6 fest.

 

Einzelergebnisse: PeterHörber 6:1/6:3, RolfWeis 6:2/Gegner w.o., GerhardMeile 1:6/6:1/8:10, Dieter Ehrlinger 3:6/2:6, Rolf Grießmeier 0:6/1:6, Ernst Nehfischer 6:3/4:6/10:3;

 

Doppelergebnisse: Meile/Grießmeier 6:7/6:4/7:10, Hörber/Friedel 6:3/5:7/6:10, Weis/Nehfischer 2:6/5:7.